Einrichtungen >Kirchwaldschule >

Die Kirchwaldschule Gaiberg

Die Gaiberger Kirchwaldschule
Die Gaiberger Kirchwaldschule (Foto: boe)
Elisabeth Lehmayer
Schulleiterin ist Elisabeth Lehmayer (Foto: privat)

Die Kirchwaldschule ist eine einzügige Grundschule in der Gemeinde Gaiberg, die im Schuljahr 2018/19 von 85 Schülerinnen und Schülern besucht wird.

      Klassen     Schüler/innen 2018/19
121
220
322
422

Kollegium

Das Kollegium der Kirchwaldschule setzt sich im Schuljahr 2018/19 wie folgt zusammen:

  • 1 Schulleiterin
  • 4 GHS-Lehrerinnen
  • 3 Kirchliche Lehrkräfte

Schulleitung

Elisabeth Lehmayer
Tel. 06223 / 49282 (Sekretariat: Christiane Kisling)
E-Mail sekretariat[at]gaiberg-kirchwald.schule.bwl.de


Schulgebäude

Das Schulgebäude der Kirchwaldschule verfügt über

  • 6 Klassenzimmer
  • 1 Musikzimmer/Filmzimmer
  • 1 Lesezimmer
  • 1 Elternsprechzimmer
  • 1 „Religionszimmer“
  • 1 Schulküche
  • 1 Computerraum
  • 1 Schulturnhalle

 Im Außenbereich befindet sich der Pausenhof mit

  • 1 Kletterpyramide
  • 1 Holzklettergerüst
  • 1 Rutschbahn
  • 1 Tischtennisplatte

(Foto: boe)

Unterrichtstage und -zeiten

Unterrichtstage
Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag

Unterrichtszeiten
1. Stunde: 07.45 - 08.30 Uhr
2. Stunde: 08.35 - 09.20 Uhr
3. Stunde: 09.25 - 10.10 Uhr
4. Stunde: 10.30 - 11.15 Uhr
5. Stunde: 11.20 - 12.05 Uhr
6. Stunde: 12.10 - 12.55 Uhr

Ferienplan für das Schuljahr 2018/2019
Sommerferien 2018: 26.07.2018 - 07.09.2018
Herbstferien 2018: 29.10.2018 - 02.11.2018
Weihnachtsferien 2018/2019: 24.12.2018 - 04.01.2019
Osterferien 2019: 15.04.2019 - 26.04.2019
Pfingstferien 2019: 11.06.2019 - 21.06.2019
Sommerferien 2019: 29.07.2019 - 10.09.2019
Bewegliche Ferientage 2018/2019: 20.12.+21.12.2018, 04.03.-08.03.2019, 31.05.2019
An den kirchlichen Feiertagen Reformationsfest (31.10.2018) und Gründonnerstag (18.04.2019) ist nach dem Feiertagsgesetz schulfrei.

Hinweise zur Ferienordnung
Die Schulleitung bittet die Eltern, ihre Urlaubsplanung nach den vorgegebenen Terminen zu organisieren. Zusätzliche freie Unterrichtstage bedürfen zwingender Gründe. Die Verlängerung des Urlaubs oder die bequemere Anreise gelten nicht als zwingender Grund. Daher wird hierfür keine Unterrichtsbefreiung gewährt.


:: Aktuelles

Herzliche Einladung zum Sommerkonzert 2018!

Am Sonntag, 17.06.2018, findet um 14.00 Uhr das Sommerkonzert der Kirchwaldschule in der Aula der Kirchwaldschule statt.
Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 – 4 singen und musizieren unter der Leitung von Frau Kellner (Klasse 1 - 2) und Frau Styppa (Klasse 3 - 4).
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Elisabeth Lehmayer
(Schulleiterin)


Klasse 1 unterwegs im Botanischen Garten

Die 1. Klasse besuchte den Botanischen Garten in Heidelberg (Foto: Kellner)

Wir, die Kinder der Klasse 1 der Kirchwaldschule Gaiberg, waren am 3.5.2018 im Botanischen Garten in Heidelberg. Dort unternahmen wir einen Lerngang zum Thema „Essbare Pflanzen im Frühling“.
Zuerst erkundeten wir die Wiesen im Freigelände und entdeckten den Löwenzahn, das Gänseblümchen, den Spitzwegerich, den Rotklee, die Brennnessel, die Walderdbeeren, den Gundermann, den kriechenden Günsel und den Geißfuß. Jedes Kind durfte sich eine echte eigene Blumenlandschaft auf einem bunten Blatt Papier anlegen. Später durften wir an einem großen Tisch sogar selbst kleine Schnittlauchpflanzen in Töpfe einpflanzen um diese mit nach Hause zu nehmen. In den Gewächshäusern zeigte uns unsere Führerin Frau Niestroj noch verschiedene tropische essbare Pflanzen wie den Zimtbaum, die Papaya, die Ananas und sogar die Kakaopflanze. Dort schnupperten wir an echten Kakaobohnen und lernten, dass man aus ungefähr 40 bis 50 Bohnen eine Tafel Schokolade herstellen kann. Uns hat der Lerngang sehr gut gefallen, und wir haben uns gefreut, dass wir so gutes Wetter erwischt hatten.
Da machte auch das Spielen am Froschteich in der Pause gleich noch mehr Spaß!

Tom Arnold, Simon Haas, Helena Siegmund und Frau Kellner


:: Berichte

Sommertagszug 2016 in Gaiberg

Viel Spaß hatten offensichtlich alle Beteiligten am Gaiberger Sommertagsumzug 2016. (Fotos: M. Schultz)

(18.04.16) Am 13. März war es wieder soweit: Der Sommertagszug in Gaiberg bewegte sich vom Bärenbrunnen durch die Hauptstraße bis zum Feuerwehrplatz. Wie immer liefen die Schülerinnen und Schüler der Kirchwaldschule klassenweise im Zug mit: Die Erst- und Zweitklässler trugen schön verzierte Weidenbögen, an denen die bunten Blumen lustig im Wind schaukelten. Die Dritt- und Viertklässler waren wie immer mit ihren bunt geschmückten Rädern und Cityrollern im Zug unterwegs.
Am Feuerwehrplatz angekommen, führten die Schulkinder mit Freude und Begeisterung das kleine abwechslungsreiche Programm auf, das sie zuvor einstudiert hatten. Die Schüler/-innen aller Klassen sangen Frühlingslieder und Julika und Liah trugen einen selbst gedichteten Frühlingsrap vor. Für ihren kleinen Frühlingstanz verkleideten sich die Kinder der Klasse 1 als Schmetterlinge und Spinnen. Die Beiträge der Schulkinder fanden großen Anklang und das anwesende Publikum ließ sich von der beschwingten und frohen Stimmung der Kinder anstecken.
Allen Mitwirkenden, groß und klein, die zum gelingenden Programm beigetragen haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

E. Lehmayer, Schulleiterin


Wer kennt noch den Öhringer Blutstreifling?

Die Erstklässer des Schuljahrganges 2015/2016 auf der Gartenwiese der Familie Stahl. (Fotos: S. Kellner)
Die Erstklässler beim Verkosten von frisch gepresstem Apfelsaft.

(09.11.2015) Bereits zu Beginn ihrer zweiten Schulwoche machten sich die 23 Erstklässlerinnen und Erstklässler der Kirchwaldschule bei schönstem Sonnenschein auf den Weg zu ihrem ersten Lerngang. Ziel war die herrlich gelegene Gartenwiese der Familie Stahl, auf welcher sich zahlreiche Apfelbäume befinden.
Wir unterschieden junge und ältere Bäume, erfühlten mit verbundenen Augen Rinden von Apfel- oder Nussbäumen und erfuhren durch den anschaulichen Vortrag von Heiner Stahl allerhand Wissenswertes über Veredelung, Wachstum und Pflege der Apfelbäume. Schließlich betrachteten wir verschiedene Äpfel anhand ihrer Größe, ihres Aussehens und ihres Geschmackes. So lernten wir die alte Sorte des „Öhringer Blutstreiflings“ kennen, den alle Kinder ausgesprochen lecker fanden. Das weißliche Fruchtfleisch ist fest, saftreich und süßlich. Er wird als Tafelapfel  von Liebhabern des Streuobstbaus geschätzt und ist für den Sofortverzehr bestens geeignet, was den (wissens-)hungrigen Schülerinnen und Schülern sehr gelegen kam.
Schließlich gab es für jedes Kind noch einen Becher frischen Apfelsaft – natürlich aus dem eigenen Anbau. Wir möchten uns auf diesem Wege nochmals sehr herzlich bei Herrn Stahl bedanken, der uns netterweise wieder bis zurück zur Schule begleitete. Manche der  aufgesammelten Äpfel wurden im Laufe der nächsten Unterrichtswoche noch eingehender unter die Lupe genommen. Den Abschluss unserer Lerneinheit bildete das gemeinsame Zubereiten von Apfelmus, wobei wir  von zwei fleißigen Müttern unterstützt wurden. 
Es hat allen gut geschmeckt und unsere Lernerfahrungen waren eine echt „runde Sache“.

S. Kellner (Klassenlehrerin, Klasse 1)


Projekt „Helfen macht Schule“

Freiwillige Feuerwehr Gaiberg und das DRK Neckargemünd-Wiesenbach kamen im Juni zu einem Projekttag in die Gaiberger Schule. (Foto: el)
Helfen will gelern sein - man kann gar nicht früh genug damit anfangen. (Foto: el)

(29.06.15) Am Freitag, 19.06.15, war die Aufregung bei den Schulkindern der Kirchwaldschule groß, standen doch ein Krankenwagen und ein Feuerwehrauto am Schulgelände. Zunächst war die Sorge groß, etwas könnte passiert sein. Die Fahrzeuge waren jedoch Teil des umfangreichen Equipments, das die freiwillige Feuerwehr Gaiberg und das DRK Neckargemünd-Wiesenbach für das Projekt: „Helfen macht Schule“ mitgebracht hatten.
Nach einer kleinen Einführung in der Schulaula durften die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3a, 3b und 4 an sieben verschiedenen Stationen viel Wissenswertes erfahren und auch Einiges selbst ausprobieren. Wie sieht das „Innenleben“ eines Krankenwagens aus? Wie funktionieren Rettungsschere und Spreizer?  Wie sieht ein/e Feuerwehrmann/frau in „voller Montur“ aus und wie hört sich die Stimme durch das Atemschutzgerät an? Das waren nur einige der Fragen, die für die Kinder in diesem Projekt „erfahrbar“ beantwortet wurden.
Bei den Stationen, bei denen die Grundlagen der ersten Hilfe und einfache Wundverbände erlernt wurden, konnten die Kinder selbst aktiv werden. Auch der Spaß kam nicht zu kurz: der Staffellauf und der Löschversuch sorgten für gute Unterhaltung und viel Freude. Alle Schülerinnen und Schüler zeigten sehr großes Interesse und waren aufmerksam und mit „FEUER-Eifer“ bei der Sache.

E. Lehmayer, Schulleiterin


Eine neue Verstärkerbox für die Kirchwaldschule

(Foto: Kirchwaldschule)

(27.03.2015) Dank einer großzügigen Spende der Volksbank Neckartal konnte die Kirchwaldschule eine neue Verstärkerbox anschaffen. Dabei wurde ein Teil der Kosten von der Volksbank Neckartal als Spende aus den Erträgen des Gewinnsparens übernommen, den Rest steuerte der Schulförderverein bei.
Für die zahlreichen Aktivitäten wie Theateraufführungen, Schulfeste oder musikalische Darbietungen der Musical AG oder der Orff-Gruppe benötigen die Schülerinnen und Schüler immer wieder technische Unterstützung, damit die Stimmen der Kinder auch in der ganzen Aula zu vernehmen sind. Auch für die jährliche Einschulungsfeier ist eine Verstärkerbox unerlässlich, damit sich die Lehrkräfte bei den aufgeregten Schulanfängern (und Eltern) Gehör verschaffen können.
Gerade im jetzt anstehenden Jubiläumsjahr – die Kirchwaldschule wird 50 Jahre alt – ist es umso wichtiger, dass wieder eine Verstärkerbox für die verschiedenen geplanten Feierlichkeiten zur Verfügung steht. Wir dürfen uns mit Sicherheit schon auf die diesjährige Aufführung der Musical AG im Sommer freuen, die mit einem Fest zum Schuljubiläum verbunden werden soll. Und – so viel soll schon vorab verraten werden – das Musical wird dieses Jahr auf jeden Fall „außerirdisch gut“!

Ulrike Eggert-Neben


Sommertagszug 2015 in Gaiberg

(Foto: Kirchwaldschule)

(23.03.2015) Am 22. März war es wieder soweit: Der Sommertagszug in Gaiberg bewegte sich vom Bärenbrunnen, durch die Hauptstraße bis zum Feuerwehrplatz. Wie immer liefen die Schülerinnen und Schüler der Kirchwaldschule klassenweise im Zug mit: Die Erst- und Zweitklässler waren fantasievoll herausgeputzt und stellten eine Blumenwiese mit Blumen und Spinnentieren dar, während die Dritt- und Viertklässler wie immer mit ihren bunt geschmückten Rädern und Cityrollern den Abschluss des Zuges bildeten.Am Feuerwehrplatz angekommen, führten die Schulkinder mit Freude und Begeisterung das kleine abwechslungsreiche Programm auf, das sie zuvor mit ihren Lehrerinnen einstudiert hatten. Lieder, Gedichte und Reime handelten bereits vom Monat April mit seinen Wetterkapriolen und von dem bevorstehenden Osterfest. Mit denen auf Englisch vorgetragenen Reimen und Liedern über „Easter Bunny“, „Bumble-bee“ und „Five little ducks“ konnten die Schüler/-innen das anwesende Publikum beeindrucken. In dem Lied: „Auf der Blumenwiese hinterm Haus“, zu dem auch die Kostümierung der Erst- und Zweitklässler passte, wurde das Treiben auf einer Blumenwiese besungen, auf der sich viele Wiesenbewohner treffen. Alle Beiträge der Schulkinder fanden großen Anklang und das anwesende Publikum ließ sich von der beschwingten und frohen Stimmung der Kinder anstecken. Allen Mitwirkenden, groß und klein, die zum gelingenden Programm beigetragen haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

Elisabeth  Lehmayer, Schulleiterin


Kunst aus Eis: Didi-Eisblitz 2

(Foto: Kirchwaldschule)

(10.02.2015) Lange mussten sich die Zweitklässler der Kirchwaldschule gedulden, bis es endlich kalt genug war, um das Projekt „Kunst aus Eis“ durchzuführen. Über zwei Wochen hatten auf dem Balkon vor unserem Klassenzimmer die verschiedenartigen, mit buntem Wasser gefüllten Gefäße gestanden und darauf gewartet, zu Eis zu gefrieren. Ende letzter Woche war es dann endlich so weit, und wir konnten unser Projekt, eine Eisskulptur zu bauen, in die Tat umsetzen. In einer Abstimmung entschieden sich die SchülerInnen einstimmig gegen den Bau eines Fantasiegebäudes im „Hundertwasserstil“ und für eine Fantasietierfigur in Drachenform. Gemeinsam sortierten wir die verschiedenen Gefäße und teilten sie einzelnen Körperpartien zu. Danach beschäftigten sich drei Kleingruppen damit, die gefrorenen Eisstücke aus den Behältern zu klopfen. Bei eisigem Wind und Minusgraden gaben alle ihr Bestes. Zu unserer eigenen Erheiterung mussten wir zahlreichen Eisklötzen sogar mit kochendem Wasser aus dem Wasserkocher zu Leibe rücken, um sie anzutauen und endlich aus ihren Behältern stürzen zu können. Während die „Kopfgruppe“ zum zweiten Mal den mittlerweile eingestürzten Drachenkopf aufbaute, konnten sich die Körper- und Schwanzgruppe im warmen Klassenzimmer eine Bastelpause genehmigen. Später versuchten wir, mit Hammer und kleinsten Nägeln Rücken- und Schwanzzacken aus Wellpappe in den Eisklötzen zu befestigen, doch der heftige Wind blies die meisten in Sekundenschnelle fort. Die SchülerInnen beschlossen, auf die Drachenzacken zu verzichten und stimmten einstimmig dafür, ihre Skulptur „Didi-Eisblitz 2“ zu taufen. Stolz bemerkten wir am Ende des Schultages, dass „Didi“ noch immer heil im Schulhof lag und sich mittlerweile im eisigen Sonnenlicht sonnte.

Sabine Kellner, Klassenlehrerin


50 Jahre Kirchwaldschule Gaiberg: Matheunterricht ohne Zahlen in der Kirchwaldschule

(Foto: Kirchwaldschule)

(29.01.2015) Zum Mathematikunterricht der etwas anderen Art hatte die Kirchwaldschule ihre Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen im Januar eingeladen: Matheunterricht (fast ganz) ohne Zahlen stand auf dem Programm, Mathe zum Anfassen im wahrsten Sinne des Wortes, Mathe zum Ausprobieren und Knobeln, Mathe zum Rätseln und Bauen.Da die Kirchwaldschule im Jahr 2015 ihr 50jähriges Jubiläum feiert, stehen über das ganze Jahr verteilt verschiedene Höhepunkte auf dem Programm. Es ist geplant, dass die Schüler die verschiedenen Fachbereiche einmal von einer ganz anderen Seite kennen lernen.
Den Anfang machte nun die Mathematik. Dazu hatte die Schulleitung das Mathemobil vom Leonardo-da-Vinci-Gymnasium in Neckargemünd nach Gaiberg eingeladen. Die Pädagogin Frau Keuchel hatte im Lesezimmer einen Knobelparcours für die Kinder aufgebaut, in dem sich die Schüler nach einer kurzen Einweisung nach Herzenslust ausprobieren durften.An 13 völlig unterschiedlichen Stationen konnte jeder nach eigenem Interesse tätig werden. Sehr beliebt waren beispielsweise die Somawürfel, ein Geduldsspiel, bei dem aus mehreren vorgegeben Teilen Würfel oder andere Figuren zusammengesetzt werden sollen. Eine nicht gerade leichte Aufgabe, die Schüler waren konzentriert bei der Arbeit. „Ganz schön schwer!“ stöhnte Luca aus der vierten Klasse bei dem Versuch, einen Würfel aus vorgegeben Teilen zu bauen.Etwas munterer ging es in der Ecke bei den Klickies zu, hier baute eine Gruppe Jungs mit verschiedenen geometrischen Grundfiguren eine ganze Kleinstadt. Während Benni einen ganzen Wohnblock aus Reihenhäusern erstellte, war Jaron für die Schule zuständig und Tim arbeitete an einem überdimensionalen Fußball: „Alle Sechsecke zu mir!“
Durch die dreidimensionalen Stationen können die Kinder gerade die räumliche Dimension der Mathematik besser „begreifen“, eine Differenzierung  des Unterrichts ist möglich, weil hier auch die Rechenschwachen ungeahnte Talente zeigen.An weiteren Stationen gab es Streichholzrätsel zu lösen, Textaufgaben mittels Detektivarbeit zu erschließen, es konnten Sudokus in verschiedenen Schwierigkeitsstufen bearbeitet werden, Pentominos und Tangrams enträtselt und Logikrätsel durchschaut werden.Alles in allem ein sicher sehr gelungener Auftakt des Jubiläumsjahres, alle Schüler sind gespannt, was nun als nächstes folgen wird!

Ulrike Eggert-Neben


Weihnachtsmarkt in der Kirchwaldschule

(Fotos: Kirchwaldschule)

(10.12.2014) Mit vielfältigen Angeboten trug die Kirchwaldschule zum Gelingen des diesjährigen Weihnachtsmarkts bei: Gestartet wurde mit der Darbietung weihnachtlicher Lieder auf dem Schulhof. Der Großteil der Schulkinder versammelte sich um 13:30 Uhr vor dem Eingang der Schule und trug unter der Leitung der Musiklehrerin Frau Bock Advents- und Weihnachtslieder vor. Es wurde nicht nur gesungen, die Kinder vervollkommneten die eigene Darbietung auch mit Glockenspielen und anderen Klanginstrumenten. Unterstützt wurde der Schulkinderchor dabei von den Gaiberger Stattmusikanten, die die Aufführung musikalisch einrahmten und einige Lieder auch begleiteten.Wer dann bei den doch recht kühlen Temperaturen kalte Füße bekommen hatte, der konnte sich in der Aula bei Kaffee und Kuchen aufwärmen: Die Cafeteria der Kirchwaldschule, organisiert von den Elternbeiräten, war wieder ein voller Erfolg. Zahlreiche Kuchenstücke, Sahne- und Obsttorten und noch mehr gefüllte Kaffeetassen gingen über die Theke. Gerade die ältere Bevölkerung Gaibergs nimmt das Angebot, sich in der warmen und von den Schulkindern wunderschön geschmückten Aula einmal hinsetzen und dabei den Kuchen genießen zu können, dankbar an. Wer davon noch nicht genug hatte, der konnte sich auch noch Kuchen für zuhause mitnehmen, viele Tortenstücke wurden verpackt und davongetragen.Während die Eltern und Großeltern an der Kaffeetafel saßen, zog es die Kinder eher in die Klassenzimmer: Im oberen Stockwerk fand der Spielsachenflohmarkt statt, hier konnten alle Schulkinder Stände aufbauen und Spielzeug, aus dem sie „herausgewachsen waren“, an den Mann, bzw. an das Kind bringen. Und so mancher investierte das verdiente Geld gleich wieder am Nachbarstand des Klassenkameraden...Auch für die Bastelbegeisterten war gesorgt: Die Lehrerinnen boten im Lesezimmer Bastelstunden an, nach Altersgruppen getrennt. Da das diesjährige Weihnachtsmarkt-Thema der Kirchwaldschule „Märchen“ war, wurde einmal zu „Frau Holle“ und mit den jüngeren Kindern zum „Froschkönig“ gebastelt. Auch in der Ausschmückung der Aula spiegelte sich das Thema wider, so gab es zahlreiche silberblaue Bilder zur Schneekönigin zu bestaunen und es konnten Märchen erraten werden.Alles in allem war der Weihnachtsmarkt in der Kirchwaldschule dank der Unterstützung der Kinder, zahlreicher Eltern und natürlich der Lehrerschaft wieder ein gelungener Start in die Adventszeit!

Ulrike Eggert-Neben


Das zweite Sommerkonzert der Kirchwaldschule

(Foto: Kirchwaldschule)

(13.07.2014) Schon zum zweiten Mal gelang es den Schülerinnen und Schülern der Kirchwaldschule, mit ihrem großartigen Sommerkonzert am Sonntag, 13.07.2014, das anwesende Publikum im Bürgersaal der Gemeinde Gaiberg, der bis auf den letzten Sitz-/ und Stehplatz belegt war, zu begeistern. Die Gäste waren voll Vorfreude auf das Sommerkonzert gekommen und sie wurden nicht enttäuscht. Eine Stunde lang sangen und musizierten die Kinder der Klassen 1 bis 4 und boten ein abwechslungsreiches Programm dar. Das Repertoire umfasste unter anderem Stücke wie „First Rag“, „Smoke on the water“ und „Fluch der Karibik“, gespielt auf den Orff-Instrumenten, stimmungsvolle Lieder wie „Sommerwolken“, lustige Lieder wie „Rolli, der Seeräuber“ und ganz poppige Lieder wie „Ferienzeit“, die entweder klassenweise oder aber mit allen Schülern/-innen gesungen wurden.

Besonders beeindruckend war das große Gemeinschaftsgefühl, das die aufführenden Schüler/-innen beim Musizieren ausstrahlten. Die Kinder wissen, dass die Orff-Stücke und die Lieder nur dann gut klingen, wenn sie ganz konzentriert aufeinander hören. Auch dürfen sie nicht nur sich selbst, sondern müssen auch ihre Mitschüler/-innen immer im Blick haben. Wenn dann zu dieser Achtsamkeit auch noch die Begeisterung und die Leidenschaft der Kinder dazukommt, dann führt dies alles zu einer sehr gelungenen und beeindruckenden Darbietung, wie am Sonntag zu sehen und zu hören war.
Überwältigender Beifall der anwesenden Gäste belohnte die Darbietungen der Schülerinnen und Schüler und honorierte auch die Leistung von Frau Kellner (musikalische Darbietungen der Klasse 1) und Frau Bock (musikalische Darbietungen der Klassen 2 – 4), die auch noch zusätzlich die Gesamtleitung und die Organisation innehatte.
Der Bitte nach Spenden kamen auch in diesem Jahr viele nach und zeigten damit, dass sie die musikalische Arbeit an unserer Schule unterstützen wollen. Wir sagen „Danke“ allen Gästen und Spendern!

Elisabeth Lehmayer, Schulleiterin


Geschichte

(Foto: boe)

Die heutige Kirchwaldschule Gaiberg (altes Schulgebäude) wurde am 18.09.1965 eingeweiht und war - neben der Grundschule - Mittelpunktschule für Gaiberger, Waldhilsbacher und Gauangellocher Hauptschüler. Damals trug sie noch den Namen Grund- und Hauptschule Gaiberg. Erst 1999 wurde die Schule auf Antrag der schulischen Gremien auf den Namen Kirchwaldschule getauft.

Obwohl die Schülerzahlen in der Hauptschule drastisch zurückgingen, herrschte 30 Jahre später wieder Raumnot. In Gaiberg wurden neue Baugebiete erschlossen und die Grundschule war in einigen Klassenstufen oft zweizügig. Neue Fächer in der Hauptschule forderten eigenständige Fachräume, auch die Kernzeit sollte in schulischen Räumen erfolgen. Deshalb wurde 1999 ein Neubau in Angriff genommen, der 2001 eingeweiht wurde. Nach der Schließung der Hauptschule / Werkrealschule wurde die Grundschule im Altbau untergebracht, und der Neubau wird für die Kernzeit mit flexibler Nachmittagsbetreuung und für die Kleinkindbetreuung „Gänseblümchen e.V.“ genutzt.


Förderverein

An der Kirchwaldschule Gaiberg wurde am 05. Dezember 2000 ein Förderverein gegründet, der Verein der Förderer der Kirchwaldschule Gaiberg e.V. Die erste Vorsitzende ist Dr. Alexandra Siegmund (Gaiberg).


Headerfoto: boe

Gemeinde Gaiberg
Hauptstraße 44
D-69251 Gaiberg
Tel.: +49 6223 / 9501-0
Fax: +49 6223 / 9501-40
service[at]gaiberg.de
Sprechstunden:
Montag 08:00 - 12.00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12:00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12:00 Uhr
Donnerstag geschlossen
Freitag 08.00 - 12:00 Uhr 


Die zentrale Behördennummer 115
 

Gaiberger Terminkalender
Januar 2019
MoDiMiDoFrSaSo
131123456
278910111213
314151617181920
421222324252627
528293031123

Das Wetter in Gaiberg